Stornierung und Umbuchung wegen Vulkanausbruch

Sie können Ihren Linienflug oder aber Ihre Pauschalreise wegen des Vulkanausbruches nicht antreten bzw. die Fluggesellschaften fliegen nicht?

Ihre Rechte:
Grundlage und wichtigste Regelung ist die europäische Regelung: VO (EG) Nr. 261/2004. Durch diese Verordnung werden Ihnen Mindestrechte bei Annullierung, Verspätung oder der Nichtbeförderung zur Seite gestellt.
Die Anwendung der VO setzt u.a. voraus, dass der Flug auf einem europäischen Flughafen beginnt oder mit einer Fluggesellschaft aus der EU von einem Drittstaat in die EU erfolgt, d ie Buchung bestätigt wurde und Sie pünktlich am Abfertigungschalter erscheinen.

Nichtbeförderung, Annullierung und Verspätung:
Für diesen Fälle ist das Luftfahrtunternehmen verpflichtet Ihnen Ausgleichsleistungen oder Unterstützungsleistungen zu gewähren.
Für eine Verspätung (bei allen Flügen mit einer Entfernung bis 1.500 km sind es 2 Stunden; bei Flügen bis zu 3.500 km sind es 3 Stunden und bei mehr km sind es 4 Stunden) haben Sie Anspruch auf:
– Mahlzeiten und Erfrischungen in angemessenem Verhältnis zur Wartezeit
– Hotelunterbringung, falls ein Aufenthalt von einer Nacht oder mehreren Nächten notwendig ist oder
– ein Aufenthalt zusätzlich zu dem vom Fluggast beabsichtigten Aufenthalt notwendig ist,
– Beförderung zwischen dem Flughafen und dem Ort der Unterbringung (Hotel oder Sonstiges).
– Außerdem wird den Fluggästen angeboten, unentgeltlich zwei Telefongespräche zu führen oder zwei Telexe oder Telefaxe oder E-Mails zu versenden
– bei einer Verspätung um mehr als 5 Stunden kann der Flugpreis oder eine anderweitige Beförderung gefordert werden

Für eine Nichtbeförderung gilt:
– Ausgleichszahlungen von 250 € bis 600 €, je nach Entfernung
– Erstattung des Flugpreises oder
– eine alternative Beförderung
– auch hier müssen Betreuungsleistungen, z.B. zwei Telefonate, erbracht werden

Für die Annullierung gilt:
– Erstattung des Flugpreises oder
– eine alternative Beförderung
– Ausgleichszahlungen, wenn Sie nicht u.a. mind. 2 Wochen vorher über die Annullierung informiert worden sind

Diese Rechte gelten für Linenflüge und für Pauschalreisen, wobei Sie bei letzterem zudem Ansprüche gegen den Reiseveranstalter geltend machen können.
Der Reiseveranstalter kann bei höherer Gewalt den Vertrag jederzeit kündigen. In diesem Fall verliert der Reiseveranstalter den Anspruch auf den vereinbarten Reisepreis, wobei für schon erbrachte Leistungen eine Entschädigung verlangt werden kann.
Aber in jedem Fall ist der Reiseveranstalter verpflichtet Sie zurückzubefördern.