Nebenkosten nach Anteil der Wohnfläche

ABRECHNUNG DER WASSERKOSTEN NACH DEM ANTEIL DER WOHNFLÄCHE

Die Abrechnung der Wasserkosten nach dem Anteil der Wohnfläche gilt selbst dann, wenn nicht alle Mietwohnungen mit einem Wasserzähler ausgerüstet sind.
Am 12.03.2008 hatte der unter anderem für das Wohnraummietrecht zuständige VIII. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs darüber zu entscheiden, ob der Vermieter einer Wohnung bei der Betriebskostenabrechnung die Kosten der Wasserversorgung und Entwässerung verbrauchsabhängig abrechnen muss oder ob er den Anteil der Wohnfläche zugrunde legen darf, wenn – bis auf eine – alle übrigen Wohnungen im Gebäude mit einem Wasserzähler ausgerüstet sind.
Der Bundesgerichtshof hat entschieden, dass der Vermieter berechtigt ist, die Kosten der Wasserversorgung und Entwässerung nach dem Anteil der Wohnfläche auf die Mieter umzulegen.
Diesen Abrechnungsmaßstab sieht § 556a Abs. 1 Satz 1 BGB grundsätzlich vor, sofern die Parteien, wie in dem entschiedenen Fall, nichts anderes vereinbart haben und keine gesetzlichen Sonderregelungen bestehen.
Zu einer Abrechnung nach dem erfassten Wasserverbrauch wäre der Vermieter nach § 556a Abs. 1 Satz 2 BGB nur verpflichtet, wenn alle Mietwohnungen mit einem Wasserzähler ausgestattet wären.

Lesen Sie hierzu die Entscheidung des BGH. (URTEIL (AKTZ.: VIII ZR 188-07))